Sechs Wahlvorschläge und 153 Kandidaten


Am Sonntag, 9. Juni, ist in Baden-Württemberg ein „Superwahltag“. Es finden die Europawahlen statt, die Wahlen zur Regionalversammlung und die Gemeinderats- sowie die Kreistagswahlen.

In der öffentlichen Sitzung des Gemeindewahlausschusses der Stadt Fellbach unter Leitung der Vorsitzenden Oberbürgermeisterin Gabriele Zull wurden am Montagnachmittag die eingegangenen Wahlvorschläge für die Gemeinderatswahl geprüft und zugelassen. Alle sechs Wahlvorschläge waren fristgerecht eingegangen und – sofern notwendig – mit den erforderlichen Unterstützerunterschriften vorgelegt worden.

Die Wählbarkeit der insgesamt 153 Kandidatinnen und Kandidaten wurde vom Gemeindewahlausschuss festgestellt. Der Gemeindewahlausschuss beschloss aufgrund der wahlrechtlichen Vorschriften die Reihenfolge der Wahlvorschläge auf dem Stimmzettel wie folgt: 1. Freie Wähler und Freie Demokraten Fellbach e.V. (FW-FD), 2. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 3. Bündnis 90/Die Grünen (Grüne), 4. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), 5. Wir – unabhängig für Fellbach (WUFF), 6. Stadtmacher Fellbach.

FW/FD, CDU und Grüne stellen jeweils 32 Kandidaten zur Wahl, die SPD zog einen Wahlvorschlag zurück, ihre Liste umfasst 31 Kandidaten, auf der Liste von WUFF stehen drei Kandidaten, 23 Kandidaten haben die Stadtmacher Fellbach aufgestellt.

Weiterhin wurden Beschlüsse über den Einsatz von Wahlsoftware und den Ablauf der Auszählungsarbeiten gefasst. Am Wahlabend werden in den Wahllokalen bzw. Briefwahlbezirken die Stimmen der Europa- und der Regionalwahl ausgezählt. Für die Gemeinderats- und Kreistagswahlen wird am Wahlabend die Zahl der eingegangenen Stimmzettel festgestellt. Die Ermittlung der Ergebnisse von Gemeinderats- und Kreistagswahl erfolgt dann ab Montagmorgen im Fellbacher Rathaus.